Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fischereigrenzen Lübecker- und Mecklenburger Bucht
#1
Die Länder Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein nehmen jeweils eigene Hoheitsgewässer wahr, auf die sich die jeweiligen Rechtsvorschriften der Länder beziehen. Die Abgrenzung zueinander wird in Ermangelung eines Staatsvertrages gegenwärtig durch die Fortführung des bisher völkerrechtlich verbindlichen Grenzverlaufes der DDR zur BRD auf der Basis der Grenzverordnung vom 20. Dezember 1984 (GBl. DDR S.441) dargestellt.

[Bild: 1_01_05_16_5_01_16_2635527.png] [Bild: 1_01_05_16_5_01_16_26351046.png]


[Bild: quote_icon.png] Zitat von Wikipedia
Den Fischern einzuräumende Fischereiausübungsrechte 

Als nicht eindeutig feststellbar erachtete das Gericht die seewärtige Grenze des Fischerei- sowie des Schifffahrtshoheitsgebiets Lübecks. Zur Festlegung dieser Grenzen legte das Gericht Zweckmäßigkeitserwägungen zugrunde: Zum einen müsse zur Vermeidung von Interessenkonflikten die Grenze der Fischereihoheit mit der Grenze der Schifffahrtshoheit übereinstimmen; zudem müsse der Grenzverlauf auch schifffahrtstechnisch zweckmäßig sein. Das Gericht entschied sich sodann für den im Antrag Lübecks genannten Grenzverlauf, nämlich als Grenze nach Nordosten die Linie zwischen Harkenbeckmündung im Südosten und Gömnitzer Turm im Nordwesten sowie als Grenze nach Nordwesten das vom Brodtener Grenzpfahl – dieser markierte die damalige die Grenze zwischen den Ländern Oldenburg und Lübeck – auf vorgenannte Linie gefällte Lot.

Einschränkend stellte das Gericht fest, dass sowohl Lübeck in dem Teil der Bucht, in dem ihm die Fischereihoheit zustehe, den mecklenburgischen Fischern in hergebrachtem Umfang Mitbefischungsrecht einzuräumen habe, als auch Mecklenburg-Schwerin in seinem Küstenabschnitt zwischen Harkenbeckmündung und Tarnewitz lübeckischen Fischern gemäß Art. 110 Abs. 2 WRV unter denselben Bedingungen Fischereiausübung einzuräumen habe wie mecklenburgischen Fischern.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%BCbecker-Bucht-Fall



Hieraus ergeben sich für die Angelverbotszone Lübeck folgende Koordinaten

53° 59 455 N / 10° 50 483 E 
54° 00 912 N / 10° 53 267 E 
53° 58 433 N / 10° 57 026 E

Bestätigte Quelle KV HL

[Bild: 1_01_05_16_5_01_17_26371590.jpeg]



Fischereigrenze Mecklenburg (Zusätzlicher Küstenschein erforderlich)



[Bild: quote_icon.png] Zitat von Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei M-V
Küstengewässer / Hoheitsgebiet des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Es ist zu beachten, dass die vom Land Mecklenburg-Vorpommern für das Angeln bzw.
Fischen erteilte Erlaubnis (§ 6 LFischG M-V) nicht in Bereichen gilt, in denen Dritte
selbständige Fischereirechte wahrnehmen
.

Dies betrifft die Küstengewässer mit den subjektiven Fischereirechten
 der Hansestadt Lübeck (von der Mündung der Harkenbek bis zur Grenze M-V / S-H)

Quelle: http://www.lallf.de/fileadmin/media/...reirechtes.pdf


53° 57 833 N / 10° 54 500 E
53° 58 517 N / 10° 54 500 E
54° 00 050 N / 10° 57 383 E 

Quelle: Landesamt für Landwirtschaft, Lebens- 
mittelsicherheit und Fischerei M-V 


[Bild: 1_01_05_16_5_01_17_26371204.jpeg]

Siehe auch: > Eigenständiges Fischereirecht der Hansestadt Lübeck
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste